Neuroderm® – bei Neurodermitis rundum gut versorgt!

Der Name Neuroderm fasst eine ganze Reihe von Produkten zur Behandlung der Neurodermitis zusammen. Die verschiedenen Präparate sind optimal auf die unterschiedlichen Phasen der Neurodermitis und auf den jeweils vorliegenden Zustand der Haut abgestimmt. Von der täglichen Basispflege über die intensivierte Bedarfspflege bis hin zur Akuttherapie bei Schüben bietet Neuroderm das passende Produkt.

Alle Neuroderm Präparate sind bereits für die empfindliche Säuglingshaut geeignet.

Um die Auswahl des jeweils richtigen Produktes für den Patienten zu erleichtern, wurde ein neues Packungsdesign entwickelt (Link zu Neuroderm – Das Konzept), das mit den drei Farben grün, gelb und rot arbeitet. Das Konzept orientiert sich an dem sogenannten Stufenplan, der in der offiziellen medizinischen Leitlinie zur Behandlung der Neurodermitis beschrieben ist. Ziel ist es, die Neurodermitis-Behandlung besser verständlich zu machen, damit die Patienten in jeder Phase gut versorgt sind.

Das Konzept

Das umgekehrte Ampelschema

Der Stufenplan der Neurodermitis-Therapie: ein umgekehrtes Ampelschema

Typisch für die chronische Hauterkrankung Neurodermitis ist, dass sie in Schüben verläuft. So gibt es verschiedene Phasen, in denen es der Haut einmal besser und einmal schlechter geht. Je nach Phase und abhängig vom Hauttyp kann eine Behandlung mit unterschiedlichen Pflegeprodukten und Medikamenten erforderlich sein.

Damit Betroffene hier nicht den Überblick verlieren, wurde für die Produkte von Neuroderm ein neues, aufeinander abgestimmtes Packungsdesign entwickelt. Die grünen, gelben und roten Packungen der Präparate folgen einem umgekehrten Ampelschema und orientieren sich damit an dem Stufenplan aus der Neurodermitis-Leitlinie.

Das umgekehrte Ampelschema

Die umgekehrte Ampel als einfaches einprägsames Symbol soll Sie daran erinnern, die Haut stets richtig im Auge zu behalten:

Bei Grün … sind Patienten mit ihrer Haut dem Grunde nach auf einem guten Weg. Die Haut ist zwar trocken, aber sie bremst sie nicht aus, mit der richtigen täglichen Pflege können sie einen vergleichsweise entspannten „normalen“ Hautzustand .

Ampelschema grün

GRÜN

Basispflege für die trockene Haut

  • Wählen Sie eine an die jeweilige Jahreszeit angepasste Creme mit Glycerin als Feuchthaltefaktor, es stehen drei Produkte zur Auswahl.
  • In den Sommermonaten sollte die Creme weniger Lipide enthalten als im Winter.
  • Je trockener die Haut ist, desto fettreicher sollte die Creme sein.
  • Wichtig bei allem ist: regelmäßiges, mindestens zweimal tägliches Eincremen
Mehr erfahren

Bei Gelb … sollten Sie aufmerksam werden und beobachten, wie die Haut sich entwickelt. Verändert sie sich gerade, wirkt sie gerötet und gereizt und sind einzelne Stellen schon problematisch? Dann sollten Sie prüfen, ob die bisherige Pflege noch die richtige ist, oder ob Sie sie ergänzen oder ersetzen sollten.

Ampelschema gelb

GELB

Bedarfspflege bei geröteter, juckender Haut

  • Trockene und juckende Haut braucht eine intensive Pflege, bei der die Basispflege alleine oft nicht mehr ausreicht.
  • Vor allem an den Ellenbogen und Händen ist die Haut besonders rau und gerötet? Und sie juckt zudem sehr stark?
  • Hier ist eine spezielle Creme sinnvoll, die den Juckreiz lindert und die Hautbarriere besonders effektiv “repariert”.
Mehr erfahren

Bei Rot … müssen Sie möglichst unverzüglich Stopp sagen: Wenn ein akuter Schub auftritt und die Haut massiv entzündet ist und schmerzt, warten Sie nicht lange. Treten Sie sozusagen schnell auf die Bremse und sprechen Sie mit dem behandelnden Arzt über ein geeignetes Medikament für die akute Phase.

Ampelschema rot

ROT

Akuttherapie bei stark entzündeter Haut

  • Bei einem akuten Neurodermitisschub ist die Haut stark gerötet, entzündet und juckt.
  • Für die Basispflege sind hier sehr fettreiche Cremes nicht geeignet. Vielmehr sollten wasserreiche Cremes zur täglichen Pflege benutzt werden.
  • Zur Behandlung einer akuten Neurodermitis gibt es aus der Neuroderm-Produktpalette eine verschreibungspflichtige Creme – sprechen Sie Ihren Arzt oder Apotheker darauf an.
Mehr erfahren