Feedback . .
neuroderm
neuroderm.eu
neuroderm

Gewusst wie - richtiges Cremen

Wertvolle Tipps für richtiges Cremen

Patienten mit Neurodermitis haben eine besonders empfindliche Haut, da die Hautbarriere gestört ist. Durch das tägliche Waschen verliert die Haut Feuchtigkeit und Hautfette, wodurch die ohnehin eingeschränkte Schutzwirkung der Haut weiter geschwächt wird. Wie kann man diesem Effekt entgegenwirken?

Wichtig:
Die regelmäßige Basistherapie mit Cremes ist das A und O jeder Neurodermitis-Therapie.
Die trockene Haut sollte zweimal täglich, bei Bedarf auch öfter, eingecremt werden, um die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit und Lipiden zu versorgen.

Die schützende Hautbarrierefunktion kann so langfristig verbessert werden. Juckreiz und Erkrankungsschübe werden gelindert und können sogar verhindert werden.

Tipp: Ein zusätzlicher juckreizlindernder Effekt kann erzielt werden, wenn man die Basistherapeutika im Kühlschrank aufbewahrt und gekühlt auf die Haut aufträgt.

Wichtig ist, dass Sie die Haut auch eincremen, wenn keine Beschwerden vorliegen, um so eine Verschlechterung des Ekzems zu vermeiden.

Tipp: Das Eincremen in den Alltag integrieren, so dass es zu einer täglichen Routine wird wie z.B. das Zähneputzen.
  • Was muss man bei der Auswahl der Basistherapeutika beachten?
  • Wie unterscheiden sich Salben, Cremes und Lotionen?
  • Was sollte man bei der Auswahl der Basistherapeutika noch beachten?
  • Wie kann Feuchtigkeit in der Haut gespeichert werden?
  • Wie wendet man Cremes richtig an?
  • Welche Menge Creme braucht man?

Was muss man bei der Auswahl der Basistherapeutika beachten?

Die Basistherapeutika sollten entsprechend dem Hautzustand und der zu behandelnden Körperregion ausgewählt werden.

Wichtig:
Je akuter die Entzündung, desto höher der Wasseranteil (und geringer der Fettgehalt) der Creme.
Je trockener die Haut, desto höher der Fettanteil (und niedriger der Wassergehalt) der Creme.

Der Hautzustand kann sich zudem je nach Jahreszeit verändern. So ist die Haut im Winter z.B. durch die trockene Heizungsluft generell trockener, so dass eine Creme mit einem höheren Fettanteil benötigt wird.